Rennveranstaltungen

Weithin bekannt sind u.a. die Deutschen Kartmeisterschaften, das ADAC Masters und das DMV Championship. Eingeteilt wird in Klassen. Häufig müssen lange Runden gefahren werden, um in der Zeitklassifizierung aufzusteigen und möglicherweise sogar durch technische Pannen in der letzten Minute abzusteigen. Rennstrecken sorgen immer wieder für tolle Geschichten. Veranstalter und Träger der Rennen sind in Deutschland der ADAC, DMV und AvD. Unter anderem existieren Junioren Kart Meisterschaften, Masters, Rotax, Slalom, Trophy, Regionalserien Euro Kart und viele, viele andere. Eingeteilt wird nach Alter und Motorversion. Allein der DMV bestreitet jährlich mehr als 700 Motorsportveranstaltungen.

Bei den Rennveranstaltungen treffen die Fahrerteams normalerweise frühzeitig am Ort des Renngeschehens ein, um in Ruhe ihr Teamzelt aufbauen zu können und ihr gesamtes, erforderliches Equipment aufbauen zu können. Nun stimmen Fahrer, Techniker und Trainer gemeinsam Motoren und Chassis auf die jeweiligen Wettkampfbedingungen, Pistenverhältnisse und Witterungskonditionen ab. Vorab müssen des Weiteren Tests durchgeführt werden, auf die sich die meisten Fahrer auf ihre eigene Weise mental vorbereiten. Möglicherweise dürfen auch Testrunden gefahren werden, um die Strecke kennenzulernen. Hier haben diejenigen Fahrer einen erheblichen Vorteil, welche die Teststrecke bereits kennen oder möglicherweise schon häufiger gefahren sind, alle Kurvenverhältnisse und Höhenunterschiede bereits kennen. Nun zeigt sich, wer gute Nerven und Professionalität besitzt; normalerweise herrscht in den Teams eine ungezwungene, freundliche bis familiäre Atmosphäre, welche Trainer wie auch Techniker integriert, egal ob bei regionalen, nationalen oder internationalen Rennen. Full-Service heißt hier das Zauberwort, damit Fahrer sich um möglichst wenig kümmern müssen und sich voll auf die anstehenden Rennen konzentrieren können. Die meisten Rennfahrer reisen mit ihrem eigenen Material an, was wesentlich ruhiger verläuft; viele buchen lediglich einen Stellplatz. Einige besitzen eigene Transporter, andere lassen hier ihren Sponsoren agieren. Vorhandene Teamtransporter sind bestens bestückt mit dem gesamten benötigten Material, Ersatzteilen, Werbeprodukten, Nahrungsmitteln und teilweise sogar Schlafmöglichkeiten.

Für einen reibungslosen Ablauf ist zudem eine zeitexakte Organisation notwendig. Insbesondere internationale Fahrerteams wissen, dass ein unschlagbares Team aus vielen einzelnen Komponenten zusammengesetzt ist, dazu gehören unter anderem professionelles Arbeiten, jahrelange Erfahrung, viel Ehrgeiz, erfahrene Instruktoren, Spaß am Motorsport, guten Sponsoren natürlich Teamgeist. Wie heißt es im Rennsport so schön: Nichts ist unmöglich.

TwitterG+LinkedInDiggDigg

Erstellt am verband, rennstrecke, adac, dmsb,