Wheelspin

Der Wheelspin bezeichnet eine besondere Variante des Burn-Outs, d. h. des unerwünschten Durchdrehens der Räder. Im Vergleich zu einem klassischen Burn-Out findet dieser beim Wheelspin nicht im Stand, sondern während der Fahrt statt. Üblicherweise tritt der Wheelspin ausschließlich an der Antriebsachse auf, im Falle eines Karts also bei der Hinterachse. Für den Zeitraum des Wheelspins ist es dem Fahrer nicht möglich, die Leistung seines Motors auf die Fahrbahn umzusetzen, wodurch sich in Rennsituationen Platzierungs- und Zeitverluste ergeben können. Zudem ist jede Form von Wheelspin für den Reifen schädlich.

Wie bei einem herkömmlichen Burn-Out tritt der Wheelspin dann auf, wenn die wirkenden Kräfte des Fahrzeugs nicht auf die Fahrbahn und somit in Geschwindigkeit oder Bremswirkung umgesetzt werden können. Bei einem stehenden Burn-Out ist das Phänomen durchdrehender Räder bekannt, bei denen zu viel Gas gegeben wurde und diese z. B. durch fehlenden Grip der Reifen nicht direkt auf die Fahrbahn übergeht. Grundsätzlich hilft ein Wheelspin oder Burn-Out jedoch dabei, die Temperatur der Reifen zu erhöhen, wodurch diese in der Folgezeit eine bessere Haftung auf der Fahrbahn erhalten. Der Effekt zeigt sich im Nachhinein auch durch den Abrieb des Reifens auf der Straße, was zu einem unerwünschten Verschleiß des Reifens führt.

Auch wenn sich der Wheelspin je nach Rennsituation nicht vermeiden lässt, wird er ebenso wie der einfache Burn-Out im Motorsportumfeld ungern gesehen. Häufiger anzutreffen ist er bei Motorsport-Shows, wo speziell dieser Effekt wegen der beeindruckenden Optik rauchender Reifen und aufheulender Motoren eingesetzt wird. Je nach Rennserie kann es sogar sein, dass ein mehrfacher Wheelspin oder Burn-Out als Verstoß gegen das Regelwerk gesehen wird. In diesem Fall wird dem Fahrer unterstellt, sein Fahrzeug nicht in ausreichender Weise zu beherrschen, um diesen Effekt der durchdrehenden Reifen während der Fahrt zu unterbinden.

TwitterG+LinkedInDiggDigg

Erstellt am radaufhängung, reifen, hinterachse, drehmoment,